Donnerstag, 13. August 2015

Gespaltene "Arschlöcher" ...

Wir lieben es unsere Meinung zu vertreten und dieses „Vertreten“ nehmen wir sehr ernst. Nein, vertreten „die“ sehr ernst: die „um sich tretenden Meinungshetzer und Allesbesserwisser“. Ich möchte mich distanzieren von jenen Menschen, die anderen ständig ins Zeug reden und jedem ihre gepriesene Meinung auf abschätzige Weise kundtun. Ich brauche die Meinung anderer, aber so wie Kritik konstruktiv sein sollte, sollte auch eine Meinung frei von Verurteilung sein.

Wir wachsen immer weiter zu einer gespaltenen Gesellschaft heran. Warum? Die breitgefächerten und unterschiedlichen Medien treiben einen Keil zwischen Meinungen, zwischen Menschen. Ich habe hier niemanden benannt und ich will auch nicht behaupten, dass jemand die Absicht besitzt, unsere Gesellschaft zu spalten. Es geht nur um eines: egal ob Zeitung, Nachrichten, Nachbarn oder Fremde im Netz – zu viele posaunen ihre voreingenommene meist einseitige Meinung möglichst lautstark und aggressiv. Völlig egal, um was für ein Thema es geht. Kaum jemand kommt mal auf die Idee, dem anderen seine persönliche Auffassung einfach so zu lassen. Kaum eine Redaktion holt noch die gute alte Gegenstimme ein. Wer schreibt in Kommentaren mal so einfache Sätze, wie: "Das ist ja interessant. So hab ich das noch gar nicht betrachtet. Wie kommst Du darauf?“ Stattdessen ist jeder dem anderen sein Arschloch. Und zwischen den Arschlöchern tut sich ein riesiger Spalt auf. Leute, lernt die Dinge von zwei Seiten zu betrachten und hört auf übereinander herzufallen. Hört auf mit der Hetze und erinnert Euch:

ARSCHLOCH SAGT MAN NICHT.

Liebe Pressekollegen, holt mal wieder Gegenstimmen ein, öffnet Euch für Andere und befreit Euch von Euren Abhängigkeiten. Liebe Hater, besucht mal einen Benimm-Kurs und entdeckt die Freude am menschlichen Umgang miteinander. Liebe Festgesessenen, holt mal ganz tief Luft und überwindet Euch dazu die Andersdenkenden einmal ausreden zu lassen. Betrachtet die Welt auch mal aus Euch bisher fremden Blickwinkeln. Freut Euch für andere - ohne Neid. Akzeptiert das der Nachbar anders denkt. Entdeckt fremde Welten in den Köpfen Eurer Mitmenschen. Seit doch zur Abwechslung mal lieb zueinander! Geld und Macht und Aufpusten ist nicht alles im Leben. Entdeckt den Spaß daran, anderen zu helfen. Eines ist ganz wichtig, wenn wir den Spalt zwischen uns nicht vergrößern wollen:

Ganz tief Luft holen und nicht gleich platzen! Das hilft sicher ... TvL

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen